Motivation – Eine Talfahrt?

Motivation - eine Talfahrt?

Stellen Sie sich ein vollgetanktes Auto vor. Sie setzen sich hinein, starten den Motor und fahren los. Anhand der Tankanzeige erkennen Sie, dass der Tank sich nach und nach leert. Eine Erklärung dafür, haben Sie beim besten Willen nicht. Das Ziel ist nah. Sie drücken das Gaspedal durch.

 

Anderes Thema.

 

 

Eine neue Mitarbeiterin fängt in Ihrem Unternehmen an.

Sie hat bei Ihnen eine Teamleitungsposition bekommen und ist hochmotiviert, weil sie sich einer neuen Herausforderung stellen möchte. Am ihrem ersten Tag haben Sie leider nicht viel Zeit. Sie sichern ihr aber jede Unterstützung zu, die sie braucht. Den noch einzurichtenden Arbeitsplatz zeigt ihr ein Kollege. Den restlichen Tag versucht sie, den Arbeitsplatz einzurichten. Sie beißt sich durch, weil ihr niemand dabei helfen kann. Nachmittags kommen Sie zwischen zwei Terminen bei ihr vorbei um einen Stapel seit Wochen unerledigter Aufgaben abzuwerfen. Alles muss jetzt dringend erledigt werden. Sie geht am Nachmittag mit gemischten Gefühlen nach Hause.

 

 

Am vierten Tag stellt sie Ihnen das Ergebnis einer ihrer Aufgaben vor:

Die Neustrukturierung des Teams, für das sie zuständig ist. Ihnen gefallen die Ansätze nicht. Alles zu experimentell, keine Kontrolle. Da kann doch jeder machen was er will. Am nächsten Tag erwarten Sie eine verbesserte Version von ihr. Überhaupt sind Sie der Meinung, dass keine Zeit dafür da ist, etwas völlig neues auszuprobieren. Wenn es nicht funktioniert, hat man hinterher schließlich die doppelte Arbeit.

 

 

Letztendlich musste die neue Kollegin einlenken und eine Teamstruktur nach Ihren Wünschen umgesetzt. Außerdem haben Sie eine detaillierte Berichtskette eingeführt, damit Sie über alles Wichtige informiert werden.

 

 

Nach einigen Wochen wird klar, dass das Team unrund läuft, erste Probleme tauchen auf, Konflikte entstehen. Sie bestellen die Kollegin ein, um ihr zu erklären, wie man ein Team richtig zu führen hat. Vorschläge und Gegenmeinungen schmettern Sie ab. Die Kollegin hat ja schließlich schon bewiesen, dass ihre eigene Vorgehensweise nicht zielführend ist.

 

 

Nach einigen Wochen wird die Mitarbeiterin krank.

Sie übernehmen in dieser Zeit die Teamleitung. Chaos bricht aus. Nichts scheint zu funktionieren. Aber das ist auch kein Wunder, denn die neue Teamleiterin hat ja offensichtlich das gesamte Team heruntergewirtschaftet.

 

 

Sie beauftragen eine Unternehmensberatung. Heraus kommt, dass die Kolleginnen und Kollegen sich nicht frei genug fühlen. Es wird zu viel Druck und zu viel Kontrolle ausgeübt. Der Aufbau des Teams passt nicht zur Aufgabe. Ha! Sie haben es doch gewusst. Die neue Führung ist absolut unfähig. Glücklicherweise hat die Kollegin sowieso bereits gekündigt. Jetzt kann das Team endlich neu aufgebaut werden.

 

 

Die Stelle wurde neu ausgeschrieben.

Der neue Kollege fängt in Ihrem Unternehmen an.

Er ist hochmotiviert …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.